See und Mehr > Wald und Wiesen > Alte Obstwiese > Sortenbestimmung auf der Alten Obstwiese

Sortenbestimmung ... Der Pomologe Jan Baade aus Kaufungen in Hessen setzte die in den vergangenen Jahren begonnene Bestimmung der Obstsorten fort und stellte neue Ergebnisse vor. Ca. 30 Sorten wurden durch ihn nachbestimmt  und die bisher genutzte Aufstellung muss überarbeitet werden. Und 70 stehen jetzt noch aus. Sorten die nicht bestimmt werden können, erhalten einen neuen Namen. Es könnte vielleicht bald ein Apfel dabei sein mit dem Namen "Roter Einfelder". Jan Baade ist Pomologe mit Herz, Seele und Sachverstand und hat sein Hobby zum Beruf gemacht. "Einfeld kann sich glücklich schätzen, so eine Schatzkammer zu besitzen. So ein Quartier gibt es ganz selten", so wie Jan Baade erläuterte. Die auf der Obstwiese vorhandene Apfelsorte "Prinz Albrecht von Preußen" ist ein Apfel, den sogar Allergiker essen können und dürfen. Anschließend konnten mitgebrachte Äpfel und Birnen bestimmt werden. Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem Pomologenverein Schleswig-Holstein / Hamburg durchgeführt. Mit dabei war auch ein Kamera-Team vom "Schleswig-Holstein Magazin". Gegen 16:00 Uhr erfolgte für die vielen Besucher eine Führung über die Alte Obstwiese.

Jan Baade hatte sich viel vorgenommen.

Mitveranstalter "Pomologenverein S-H / HH.

Jan Baade und das NDR-Fernsehteam.

Mitglieder des Vereins "AKr Alte Obstwiese"..

Die bisherige Liste wird nun überarbeitet.

Baade hatte sich viel vorgenommen.

Heinrich Kautzky konnte viel erzählen.

Werbung für www.apfeltage.de auf der Wiese.

Farbe sagt nichts, Streifen und Kerne viel mehr.

Mit den eigenen Äpfeln zum Experten.

Die Bäume waren voller Früchte.

Jan Baade war von der Vielfalt überrascht.

Gespannt warten die Besucher aufs Ergebnis.

"Opa Apfel" und "seine Kinder" beim Naschen.

Für die Besucher gab es viel Interessantes.