Adressen A-Z > Besonderes in Einfeld > Corona Pandemie hinterlässt in Einfeld sichtbare Spuren

Rums ... Bums ... Lockdown, ein Virus geht um die Welt, den man nicht sehen, riechen oder schmecken kann. Gestern war man noch in einer "heilen und unbekümmerten Welt" und dann plötzlich eine fast weltweite, strenge Ausgangs- und Kontaktbeschränkung, die z.B. in Deutschland am 22. März 2020 ausgesprochen wurde.

So wurden im März Kindergärten, Schulen, Geschäfte, Betriebe und andere Arbeitsbereiche geschlossen, Veranstaltungen aller Art untersagt. 
Dieses galt über Wochen und nur das Lebensnotwendige durfte gemacht werden. Immer nach der AHA-Formel ... Abstand halten - Hygiene beachten - Alltagsmaske tragen.

Auch in Einfeld waren die Firmen, Geschäfte, Restaurants und viele andere Bereiche betroffen. Einige im Stadtteil arbeiteten im häuslichen Bereich, dem sogenannten HomeOffice, und mit dabei waren auch ihre Kinder. Für die Einfelder Wehr galten ganz besondere Regelungen und Maßnahmen. Nach einigen "harten" Wochen wurden Lockerungen erlaubt und Hygienekonzepte angeordnet. 

Die Restaurants in Einfeld begannen ab April mit dem Außerhausverkauf, zum Teil auch mit besonderen Speisekarten. Ab Mitte Mai waren Hygienekonzepte dort erstellt und umgesetzt worden. Der Friseursalon von Luisa z.B. hatte für die Hygienemaßnahmen einen dreistelligen Betrag zu investieren. Bei den Restaurants wurden die Gasträume neu geordnet, Tische mit Online-Reservierung und festen Zeiten vergeben.
 
Trotz der vielen Lockerungen waren Veranstaltungen bzw. Großveranstaltungen über sehr lange Zeit nicht erlaubt. Die Schausteller in Einfeld hatten keine Möglichkeit, einen starken finanziellen Verlust über das Jahr zu kompensieren. Jahrmärkte, Köste und andere Veranstaltungen in Neumünster bzw. in Norddeutschland waren untersagt. So stellten einige Schausteller ihre Verkaufsbuden auf das eigene Grundstück und verkauften dort ihre "Leckereien" im Außerhausverkauf.
 
Eine Art "Licht am Ende des Tunnels" war für die Einfelder Schausteller die Ankündigung des Herbstmarktes in Flensburg im September in verlängerter Form und die Prüfung der Durchführung eines Weihnachtsmarktes in Neumünster. Gesteuerte Besucherzahlen und das mögliche Verbot vom Alkoholausschank incl. eines besonderen Hygienekonzeptes waren dabei einige Kriterien. Der Weihnachtsmarkt in Neumünster sollte ohne die beliebte Eisbahn durchgeführt werden. Aber kam anders als gedacht .... einen Weihnachtmarkt gab es nicht. 

Zum 02. November 2020 kam eine weitere Reaktion der Politik, denn eine zweite Corana-Welle galt es abzumildern.
 Ab Mitte Dezember galten wieder weitreichende Beschränkungen. Der Stadtteilbeirat reagierte auch und verschob die November-Sitzung in das Jahr 2021. Zusätzlich richtete das Gremium eine Art Forum auf dieser Internetseite ein, um Bürgernähe zu halten und Meinungen abzufragen. 

Ab Ende Dezember begannen in Schleswig-Holstein die ersten Impfungen. Impfzentren waren im ganzen Land eingerichtet worden. Wird nun wieder alles anders ... so wie wir es eigentlich kannten? Man wird sehen ... auf dem langen Weg in kleinen Schritten zur sogenannten "Normalität" ...? Aber ausreichend Impfstoff für alle stand anfangs ja nicht zur Verfügung.

Die Maßnahmen zum erneuten Lockdown nach den Feiertagen wurde Mitte Januar verschärft und ab Ende Januar gehörten nun besonders Medizinsiche und FFP-2 Masken zum Alltag. Als ersten "Etappenziel" war anfangs der 14. Februar angepeilt worden. Aber große Änderungen Richtung "Normalität" wurden sehr unwahrscheinlich. Am 10. Februar waren neue Entschlüsse bekanntgegeben worden. Schule und Kitas durften ab 22. Februar einen eingeschränkten Betrieb wieder aufnehmen und ab 01. März konnten die Friseursalon wieder öffnen, natürlich mit besonderen Auflagen. 

Wir schreiben Ende April 2021 und die Pandemie ist immer noch gegenwärtig. Der Inzidenz-Wert in Neumünster liegt bei ca. 50 und das Leben mit Einschränkungen geht weiter. Außengastronomie ist erlaubt und die Angebote werden in Einfeld dahingehend angenommen. Am 29. April berichtet der Courier über die Eröffnung einer Teststation beim TSE, die Milo und Danny auf die Beine stellten. 

Das Hygiene-Konzept der Innung, umgesetzt und eingehalten, aber mit finanziellem Aufwand.


Außerhaus-Verkauf und Rohrbruch ... und Anfang September zusätzlich die überdachte Terrasse eingerichtet.


Einfallsreichtum war sehr gefragt ... die Taverna Thessaloniki mit zwei Zeitblöcken für Reservierungen.


Mit einem Zelt wurde Platz und Raum geschaffen, um den Anforderungen gerecht zu werden.


Ende April 2021 wurde endlich auch eine Teststation in Einfeld beim TSE eingerichtet.

Quellen: (1.) Internetseite Bundesministerium für Gesundheit "
Chronik der bisherigen Maßnahmen bei Coronavirus SARS-CoV-2" (2.) Land Schleswig-Holstein - Erlass "Veranstaltungen nach Risikoklassen" mit Stand 05.08.2020 (3.) Facebook - Beiträge der Einfelder Gewerbetreibenden an unterschiedlichen Tagen (4.) Pressemitteilung der Stadt Neumünster "Weihnachtsmarkt 2020" vom 03.09.2020 (5.) Zeitungsartikel KN vom 04.09.2020 "Weihnachtsmarkt ohne Glühwein" (6.) Zeitungsartikel HC vom 29.04.2021 (7.) Einige Bilder wurden freundlicherweise zur Verfügung gestellt und sind als Klick-Bild einzeln vergrößerbar.