Aktiv und Aktuell > Einfeld - Aktiv > Ehem. Windsurfing Club Neumünster e.V.

Auf dem Einfelder See spielt im Jahre 2015 der Surfsport im Klubrahmen keine Rolle mehr. In den Jahren davor gab es drastische Rückgänge der Mitgliederzahlen. Auch hatte der Windsurfing Club Neumünster (WSCN) als Einsparten-Verein inzwischen eine ungünstige Altersstruktur und keine Möglichkeit, neue junge Mitglieder - insbesondere für die Vorstandsarbeit - zu gewinnen. Fast alle alten Mitglieder hatten ihre Surfaktivitäten eingestellt. Als logische Konsequenz schlug der Vorstand des WSCN daher der Mitgliederversammlung die Auflösung des Clubs nach dann 34 Jahren vor. Zum 31.12.2014 löste sich der Verein satzungsgemäß auf.

In den Jahren 1976/77 waren die ersten Versuche einiger Individualisten, die sich im "Windsurfen" auf dem Einfelder See versuchten, zu beobachten. Bis 1980 hatte sich dann diese Sportart so rasant entwickelt, dass sich Anwohner, Badegäste und andere Wassersportier durch die Vielzahl der den Einfelder See ansteuernden fremden Surfer massiv gestört fühlten. Es bestand die Gefahr des Surfverbots auf dem See durch die Stadt Neumünster, so dass es notwendig wurde, das Windsurfen entsprechend zu organisieren.

Der 30. Mai 1980 war dann die Geburtsstunde des Windsurfing Club Neumünster e.V. Eine Gruppe überwiegend einheimische Surfer hatte es sich zur Aufgabe gemacht, den Surfsport auf dem Einfelder See in geordnete Bahnen zu lenken, der Stadt Neumünster ein Ansprechpartner zu sein und den See als Surfrevier zu erhalten. Von Anfang an galten die selbstauferlegten Regeln: (1.) Surfen nur von der durch die Stadt Neumünster festgelegten Einstiegsstelle. (2.) Beachtung des Naturschutzes, z.B. Fernhalten von den Uferzonen. (3.) Gutes Einvernehmen mit den anderen Wassersportvereinen und Anglern. (4.) Rücksichtnahme auf Badegäste und See-Anlieger.

Die Vereinsatzung wurde am 12. Juni 1980 erstellt, die Eintragung ins Vereinsregister erfolgte am 18. Aug. 1980. Der WSCN wurde im Mai 1981 Mitglied im LSV und im Okt. 81 in den KSV aufgenommen. Seit 1982 gehört der WSCN der "Fachsparte Wassersport" des KSV an. Seit Gründung des Vereins wurde ein Vereinsgelände als Voraussetzung für einen geordneten Surfbetrieb auf dem Einfelder See eingefordert. Es wurden in dieser Angelegenheit zahlreiche Schriftwechsel und viele Gespräche mit den zuständigen Ämtern der Stadt Neumünster geführt.

Große Unterstützung gab es dabei stets vom Sportamt (unter damaliger Leitung von Herrn Stahl), besonders vom damaligen Sportdezernenten Herrn Werner Holling, vom Stadtteilbeirat Einfeld, von den Vorständen der Wassersportvereine Segelclub Neumünster, Ruderclub Neumünster, Erster Kanu-Klub Neumünster und den organisierten Anglern. Vorwiegend freundschaftliche Beziehungen konnten zu den jeweiligen Vorsitzenden und Vorständen der oben genannten Vereine in den 1980-90er Jahren aufgebaut werden.

Da in den 1980er Jahren die Zahl der auswärtigen, unorganisierten Surfer auf dem See weiterhin steigende Tendenz zeigte, wurde vom WSCN immer dringender auf die Überlassung eines Pachtgeländes (evtl. in Erbpacht) mit Bebauungsmöglichkeit gedrängt. Zuständig für unser Anliegen war in erster Linie das Stadtgartenamt. Leider blies uns von diesem Amt unter der damaligen Leitung von Herrn Emil Beierbach stets heftiger Gegenwind ins Gesicht. Unsere Anträge wurden von hier selten prompt bearbeitet und nur zögerlich in die entsprechenden Ausschüsse weitergeleitet. Somit erschwerte man eine effiziente Vereinsarbeit und Einflussnahme auf die unorganisierten Surfer.

1984 haben wir dann als Mitglied der Fachsparte Wassersport des KSV maßgeblich an der "Stadtverordnung zur Regelung des Wassersports auf dem Einfelder See" beigetragen. Die Verordnung trat am 01.07.1984 in Kraft und sah endgültig die Bucht "Zwei Brücken" als einzige Einstiegsstelle für die Surfer vor. 1986 wurde nach mehreren Planänderungen endlich das Sanitärgebäude im Uferbereich unterhalb des Kirchenkreis-Jugendheimes fertigsteIlt. Die damaligen hohen Herstellungskosten von ca. 160.000,-- DM wurden fälschlicher Weise auch mit dem integrierten Abstellraum für die Surfer begründet und der Bau sogar als "Surfstation" bezeichnet. Nachdem der WSCN eine von der Stadt Neumünster vorgesehene Betreuung des WC-Gebäudes abgelehnt hatte, wurde der Abstellraum per Vertrag vom 26.08.86 von ihm gemietet.

Unsere Bemühungen, ein bebauungsfähiges Gelände am See zu erhalten blieben erfolglos. Am 9.10. 86 wurde dann trotz erheblicher Bedenken ein Pachtvertrag für die Surfbucht "Zwei Brücken" mit der Stadt geschlossen. Dieser enthielt zahlreiche Auflagen und verbot jegliche Bebauung und Einzäunung bzw. Abgrenzung. Außerdem musste jedermann Zutritt gewährt werden. Selbst die letztlich genehmigte Beschilderung "Pachtgelände des Windsurfing Club Neumünster e.V." erforderte umfangreichen Schriftwechsel mit dem uns "so wohlgesonnenen Stadtgartenamt".
 
1993 wurde im Rahmen des "Teillandschaftsplanes Nord" ein Umzug des WSCN an die Südseite der "Einfelder Schanze" neben der DLRG erwogen. Da es nach heftigen Protesten von Einfelder Bürgern und Wassersportvereinen nie zur Verwirklichung des Teillandschaftsplanes kam, wurde dieser Umzug wieder verworfen. Da der WSCN über die Mitgliedschaft im LSV gleichzeitig dem SHSV angehörte und durch diesen zu Umlagen ohne Nutzen für den Club herangezogen wurde, kündigte der Vorstand die LSV-Mitgliedschaft zum 31.12.2000.

Daraufhin drohte der KSV dem WSCN mit Rauswurf, da angeblich eine KSV-Mitgliedschaft eine solche auch im LSV vorschreibt. Die Satzung des KSV sah so etwas aber gar nicht vor und so wurde die Satzung 2001 plötzlich geändert. Der angedrohte Ausschluss wurde nie vollzogen, eine Entschuldigung oder Stellungnahme gab es allerdings auch nie. Die Zahl der aktiven und passiven Mitglieder erreichte 1984 mit 181 (!) seinen Höhepunkt. Zur Zeit verzeichnet der Windsurfing Club Neumünster noch 29 zahlende Mitglieder, davon sind einige bereits seit der Gründung dabei. Es entstanden viele langjährige Freundschaften, die auch weiterhin Bestand haben werden.

Langjährige Vorstandsarbeit leisteten: Gerd Köhncke:  31 Jahre Kassenwart - Volker Dierck: 31 Jahre Veranstaltungs- bzw. Sportwart - Dieter Straube: 15 Jahre 1. Vorsitzender (davon zwei Jahre 2. Vors.) - Wolfgang Hasenbank: 13 Jahre 2. Vorsitzender - Heino Beth: 10 Jahre 1. Vorsitzender

Auf der Jahreshauptversammlung am 16. Januar 2014 haben die anwesenden 20 Mitglieder die Auflösung des Windsurfing Club Neumünster e.V. zum 31. Dezember 2014 beschlossen. Bei der Einfelder Stadtteilbeiratssitzung am 04.02.2014 verkündete der amtierende Vereinsvorsitzende Dieter Straube die Auflösung des Vereins zum 31.12.2014. Der Miet- und Pachtvertrag war bereits gemäß Vereinsbeschluss gekündigt worden.  

Quellen: (1.) Schreiben WSCN - Dieter Straube aus dem Jahr 2014 (2.) "Rund um den Windsurfing Club Neumünster" - Mitteilungsblatt des WSCN aus dem Jahr 1995 (3.) Protokoll der Stadtteilbeiratssitzung vom 04.20.2014 (4.) Fotoarchive von Dieter Straube, Gerd Köhncke u.  Julius Henniges (Einige Fotos sind als "Klick-Bild" eingerichtet u. vergrößerbar)

Der "Sticker" oder auch WSCN Aufkleber genannt.


Für Julius (Jul) Henniges gab es, wie für die anderen, anfangs keine Surfbretter zu kaufen. So wurde vieles in der eigenen Werkstatt entworfen und gebaut.


Der Einstieg der Surfer war bei "Zweibrücken" nicht immer ideal. 


In den Holstenhallen gab es für die Surfer sogar eine Messe.


Der Anhänger war gut aufgerüstet - um alles dabei zu haben.


Der Jahreskalender des WSCN zeigt - es wurde nicht nur gesurft.


Regatten und andere Veranstaltungen wurden regelmäßig durchgeführt. 

Gerd Köhncke nutzt den starken Wind,  um über den Einfelder See zu "fliegen".
Matthias Regber (mit Cathrin Clausen) wurde als erfolgreicher Surfer "Sportler des Jahres".
Nichts war am Anfang von der "Stange" - vieles war Marke "Eigenbau".
Es herrschten für "Jul" in der Surferbucht "Zweibrücken" nicht immer gute Winde.

Ein kurzer Blick auf einen Teil des WSCN Veranstaltungskalenders 1995.
Die Ehefrauen und Partnerinnen unterstützten ihre Männer beim Surfsport.
Gruppenbild der WSCN Surfer "der ersten Stunde" mit ihrer "Erstausstattung".
Ein Highlight im Vereinsleben war jedes Jahr die Tour nach Dänemark.
Mit den Anhängern hatten die WSCN Surfer auch in Dänemark alles dabei.
Für das leibliche Wohl wurde stets gesorgt, bei allen Regatten und Veranstaltungen.
Die WSCN Surfer wussten ihren Nachwuchs "bei der Stange zu halten".
So begann jedes Jahr am Einfelder See die Saison mit dem "Revierreinigen".