FF-Einfeld - Einsätze im Kalenderjahr

Auf den folgenden Unterseiten sind einige Einsätze der Einfelder Wehr aus vergangenen Jahren dokumentiert. Daraus resultierte der Schluss, ein Mal ein komplettes Kalenderjahr an Einsätzen aufzulisten. Es wurde hierfür der Bericht des Einfelder Wehrführers vom 06.03.2020 genutzt. Da aber viele Fachausdrücke bzw. Abkürzungen von Martin Pagels benutzt wurden, ist der Text nachträglich für alle Nicht-Feuerwehrleute bearbeitet und teilweise ergänzt worden. "... Kommen wir jetzt auf das Feuerwehrgeschehen vom letzten Jahr. Im Berichtsjahr hatten wir 14 Alarmierungen und es lief 2019 wie folgt ab.
27.02. - Brandmeldeanlage im Gewerbegebiet Eichhof. Fehlalarm
07.03. - Techn. Hilfeleistung auf der Autobahn - PKW unter LKW - eine Person eingeklemmt. Zeitgleich war ein Hilfelöschgruppenfahrzeug (HLF) und die Drehleiter (DL) der Berufsfeuerwehr mit dem Abarbeiten von Sturmschäden im Stadtgebiet beschäftigt. Unser Löschfahrzeug LF-16 war in Gruppenstärke von 1/5 unter der Führung von Jens Stäcker direkt zum Einsatzort auf die Autobahn gefahren. Die Erkundung ergab leider, dass für die eingeklemmte Person jede Hilfe zu spät kam. Zusammen mit der Berufsfeuerwehr wurden die beiden Fahrzeuge getrennt und die eingeklemmte Person geborgen. Nach dem Einsatz wurde uns noch eine gute Stunde im Gerätehaus über den Einsatz gesprochen. Ich konnte mich davon überzeugen, dass Jens mit seiner Erfahrung die Kameraden nicht nur körperlich, sondern auch seelisch unversehrt durch den Einsatz geführt hatte. Die von der Leitstelle angebotene Psychosoziale Nachversorgung für Einsatzkräfte brauchten wir nicht in Anspruch nehmen. Einsatzdauer ca. 2,5 Stunden.
20.03. - Feueralarm im Roschdohler Weg. Hier kam es durch Späne in der Lüftungsanlage zu einer Rauchentwicklung. Einsatzdauer ca. 60 Minuten.
31.03. - Brandmeldeanlage in der Uferstraße. Angebrannter Toast gab Anlass zur Alarmierung. Die Wohnraumlüftung hatte den Brandgeruch bis in den Keller verteilt. Es musste aufwendig erkundet werden. Einsatzdauer ca. 60 min.
20.05. - Feueralarm Enenvelde. Durch Reparaturarbeiten auf einem Garagendach, kam es zu einem Schwellbrand im angrenzenden Dachstuhl des Wohnhauses. Geringer Sachschaden. Einsatzdauer ca. 60 Minuten.
27.05. - Brandmeldeanlage in der Kieler Straße am Tannenhof. Fehlalarm. 
13.06. - Feueralarm in der Straße Am Dosenbek. Alarmiert wurde der Löschzug-Wasser, der aber nicht zum Einsatz kam. Bereitschaftsdauer ca. 60 Minuten.
25.06. - Techn. Hilfeleistung beim Segelclub am Einfelder See. Eine etwas größere Schwimminsel war mit einer Mutter und ihren drei Kindern vom Strand weggetrieben, der Vater und eine ältere Tochter schwammen hinterher. Beide wurden auf halber Strecke von zwei StandUp-Paddlern aus dem Wasser gefischt und zur Schwimminsel gebracht. Nun waren sechs Personen hilflos auf dem Wasser und trieben vor sich hin. Alles kein Problem, denn die hochschwangere Mutter hatte ihr Handy rausgeholt und den Notruf abgesetzt. Wir haben die Insel zum Segelclub gezogen und die Familie an den Rettungsdienst zur Sichtung übergeben. Keine Verletzten. Einsatzdauer ca. 60 Minuten.
30.06. - Techn. Hilfelesitung beim Segelclub am Einfelder See. Einer jungen Surferin war bei starkem Wind der Mast aus dem Surfbrett gerutscht. Als wir ankamen, war die Surferin mit einem Boot der DLRG an einer Landzunge in Sicherheit gebracht worden. Wir haben die Surferin mit unserem Schlauchboot zum Segelclub gefahren und dort ihren Eltern übergeben. Die Kollegen vom DLRG haben das Surfbrett geborgen. Damit hatten wir vergangenes Jahr zwei Wasserrettungen. Dabei leistete der im Jahr 2018 neu beschaffte Außenbordmotor hervorragende Arbeit.
09.07. - Techn. Hilfeleistung BAHN - Bahnübergang Dorfstraße. Gemeldet wurde eine Person unter einem ICE. Am Bahnübergang Dorfstraße angekommen, folgte die Meldung, dass die Strecke Kiel Neumünster "freigeschaltet" wurde, sodass Gleisbett betreten werden konnte. Da sich die Berufsfeuerwehr (BF) bereits in Einfeld befand, weil sie kurz vorher eine Papiertonne in der Dorfstraße ablöschten, hat die TLF (Tanklöschfahrzeug) Besatzung die Suche vom Bahnhof Richtung Dorfstraße begonnen. Wir sind denen entgegen gegangen. Es wurde in dem Abschnitt keine Person gefunden. Anschließend haben wir die Suche vom Übergang Dorfstraße Richtung Krückenkrug vorgenommen. Die BF hat mit einem Trupp vom Krückenkrug Richtung Stover und ein weiterer Trupp vom Stover Richtung Bahnhof Neumünster abgesucht. Im Abschnitt Krückenkrug Richtung Stover wurde eine Person (Exitus) gefunden. Die BF hat die Bergung der Leiche übernommen, Einsatzende für uns nach ca. 90 Minuten.
29.07. - Techn. Hilfeleistung im Kreuzungsbereich Dorfstraße-Looper Weg. Gemeldet wurde nach starken Regenfällen ein überlaufender Gully. An dieser Kreuzung kommt es bei starken Niederschlägen immer wieder zur Überflutung der Kreuzung. Die weitere Erkundung ergab das der Roschdohler Weg ca. 30 cm und der Looper Weg ca. 40 cm unter Wasser stand. Da der Verkehr "munter" weiterlief und das Arbeiten unter diesen Umständen zu gefährlich war, haben wir kurzzeitig den Looper Weg gesperrt. Zwischendurch gab es einen Anrufer aus dem Looper Weg, der einen "Keller unter Wasser" meldete. Die Erkundung eines Trupps ergab keinen Einsatz für uns, da der Wasserstand für unsere Ausrüstung zu niedrig war. Parallel wurde der Rüstzug der Berufsfeuerwehr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die A215 beordert. Als wir unseren Einsatz abgearbeitet hatten, fuhren wir ins Gefahrenabwehrzentrum  (GAZ), um den Grundschutz für das Stadtgebiet sicherzustellen. Einsatzdauer 120 Minuten.
03.09. - Feueralarm im Roschdohler Weg beim TSE Vereinsheim. Erwähnen möchte ich an dieser Stelle aber die hervorragende Zusammenarbeit aller Neumünsteraner Blaulichtorganisationen. Dieser Einsatz hat einmal mehr gezeigt, dass die Hilfsorganisationen materiell sowie personell sehr gut aufgestellt sind. Auch bei diesem Einsatz wurde unter Beweis gestellt, dass sich die vielen ehrenamtlichen Stunden für die Aus- und Fortbildungen immer wieder lohnen. Ein weiterer Dank geht an die Einfelder Bürger, die die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken versorgt haben. Auch an Grümmi ein großes Dankeschön. Für uns Einfelder war es ein sehr emotionaler Einsatz. Ein Zitat eines Kameraden: "Ich als langjähriger Fußballer im TSE musste mit ansehen wie die `zweite Heimat´ vieler Einfelder, Jung und Alt, vernichtet wurde." Genauso so erging es vielen meiner Kameraden und Kameradinnen. Wenn man etwas positives aus dieser Tragödie gewinnen kann, dann dass der Stadtteil an diesem Tag ein großes Stück dichter zusammengerückt ist. Das hat die Hilfswelle, die den TSE noch während des Einsatzes erreichte, deutlich gezeigt. Einsatzdauer über 10 Stunden plus Nachbereitungszeit.
24.10. - Massenanfall Verletzter in der Theodor-Litt-Schule. Wir waren mit einer Gruppe im Gerätehaus in Bereitschaft. Die Ermittlungen der Polizei ergab später, dass ein Schüler mit einem Tierabwehrspray hantiert hatte. 
03.11. - Techn. Hilfeleistung GAS in der Berliner Straße. Fehlalarm."