Aktiv und Aktuell > Einfeld - Aktiv > TS Einfeld > TSE Boule-Sparte

Zum Jahreswechsel 2011/12 standen im Verein einige Veränderungen an. Die Sichtbarste war die Umgestaltung der ehemaligen Tennis-Plätze 5/6, die in den Jahren davor aus Kostengründen nicht mehr hergerichtet wurden. Dieser Bereich auf dem Sportgelände des TS Einfeld steht nun anderen Sportarten und Sparten offen und zur Verfügung. So wurde als erstes auf einem der Felder eine Boulebahn bzw. ein Bouleplatz hergerichtet. Der 1. Vorsitzende Volker Wurr persönlich hatte sich bei den ersten Planungen als Boule-Fan geoutet und das Projekt in die Hand genommen. Knapp 1.000 Euro wurden in den neuen Platz investiert.

Erster Spartenleiter wurde Heiko Flader, der am 14.04.2012 zum ersten Mal auf die neuen Boule-Platz lud. Dieser war noch nicht ganz fertig, aber wurde sofort intensiv getestet und genutzt. Es kamen insgesamt 28 Teilnehmer und davon waren 16 Anfänger, die noch nie oder nur mal im Urlaub gespielt hatten. Erster wurde bei diesem Eröffnungsturnier Theo Heuss, der als als alter Hase bezeichnet werden kann. Zweite wurde Rosemarie, eine relativ "neue" Boulspielerin. Dritter wurde Peter Rühe, auch ein Hobbybouler der (noch) nicht in einem Verein spielt. Es war ein gelungener Tag mit netten Spielen und zufriedenen Boulespielern. 

Es werden an einem Spieltag, mit 4 bis 6 Spielen, mehrere Kilometer zurückgelegt. Ein Beispiel dazu: Die Sau, so wird die kleine Holzkugel genannt, wird durchschnittlich 8 m weit geworfen. Dann geht man das erste mal vor, um den Boden zu begutachten. Dann zurück, um die eigene Kugel zu spielen. So sind schon die ersten 16 Meter zurückgelegt. Jeder Spieler aus beiden Mannschaften spielt seine drei Kugeln und bei einer "Aufnahme" legt man diese Strecke durchschnittlich 10 mal zurück. Also kommen weitere 160 Meter hinzu. Ein Spiel geht bis 13 Punkte. Dazu braucht man ungefähr 10 Aufnahmen und das sind nach "Adam Riese" dann 1.600 Meter. Bei 3 Spielen kommt man dann auf 4.800 Meter. Es wird zwar nicht gesprintet, aber man merkt die "marschierten" Kilometer am nächsten Tag.

Boule (als Freizeitsport) oder auch Petanque (als Leistungssport) ist nicht nur ein Paar Kugeln schmeißen, sondern richtiger Teamsport. Freitags wird ab 16:00 Uhr auf der Einfelder Bahn gespielt und auch Schnee ist kein Hinderungsgrund. Kugeln sind im begrenzten Umfang vorhanden. Dazu sind alle von 3 - 99 Jahren eingeladen, egal ob sie im Verein sind oder nicht. Es ist ein Spiel für alle. Wer dann zukünftig Ligaspiele mitmachen möchte, der muss Mitglied im TSE sein, um eine Lizenz zu erhalten.

Weitere Informationen sind über die TSE Geschäftsstelle erhältlich oder man kontaktiere den Spartenleiter Heiko Flader direkt über seine Email-Adresse Einfeldboule@foni.net. Auf dieser Seite finden Sie im unteren Bereich einige Bilder von durchgeführten Turnieren. 

Das neue Hinweisschild führt zum neuen Bouleplatz des TSE.

Insgesamt 28 Teilnehmer trugen sich beim Eröffnungsturnier in die Listen ein.
Kaum waren die Tore geöffnet, wurde schon mit dem Boule begonnen.

Heiko Flader, Leiter der neuen Sparte, empfing am 14. April 2012 die vielen Gäste, Spieler und Zuschauer.

Mini-Mannschaftsturnier ... Wieder Riesenresonanz bei der zweiten Auflage des Einfelder Mini-Mannschaftsturnieres am 11.04.2015 auf dem Vereinsgelände, zu dem Teams aus Schleswig-Holstein und Hamburg gekommen waren. Auf den verschiedenen TSE-Bouleplätzen mit unterschiedlichem Untergrund konnten alle Mannschaften wieder einiges ausprobieren. Mit diesem Wettbewerb haben die alle Mannschaften die Möglichkeit zu sehen, wie ihr Spiel nach der Winterpause läuft. Zum ersten Mal wurde das Turnier am 06. April 2014 durchgeführt. Das Finale wurde damals unter Flutlicht ausgetragen, denn erst um 21:30 Uhr standen die Sieger fest. Auch die "Hausmanschaften" vom TSE, den Einfelder BouleLetten, schlagen sich beachtlich im Teilnehmerfeld. Für das nächste Jahr steht der Termin bereits fest.


2015: Das Maßband immer dabei.
 
2015: Auch die Hamburger waren wieder da.

2015: Kämpfen bis der Schauer kam.

2014: Über 100 Teilnehmer u. ca. 30 Zuschauer.

2014: Jugendlicher Nachwuchs war auch dabei.

2014: Unterschiedliche Beläge waren vorhanden.