Moorbrand im Mai 2011

Großalarm ... wurde für die Berufs- und alle freiwilligen Wehren am 09.05.2011 ausgerufen, nachdem gegen Mittag ein Anwohner den Brandgeruch vom Dosenmoor bemerkt und wenig später ein Rettungshubschrauber das Feuer im Moor entdeckt hatte. Dicke Rauchschwaden zogen vom Dosenmoor über die angrenzenden Häuser, die Bahnlinie, die Einfelder Schanze und den See bis hin zur Autobahn. Zuerst war es schwarzer, später weißer Qualm. Die Anwohner hielten ihre Fenster geschlossen. Nur die Kita Villa Kunterbunt und der Reitstall Leineweber mit samt Pferden wurden "evakuiert". Am Spätnachmittag wurde ein Hubschrauber der Bundespolizei eingesetzt, damit man sich aus der Luft eine genaue Lageeinschätzung machen konnte. Die Bahnstrecke Neumünster - Bordesholm wurde für knapp sechs Stunden gesperrt. In Höhe des alten Torfwerkes, dem heutigen Info-Zentrum Dosenmoor, wurden Schläuche unter die Gleise gelegt, um notwendiges Wasser aus dem Einfelder See pumpen zu können. Unmengen an Schläuchen wurden ausgerollt. Aber zum Teil kam man an den Brand nicht nah genug heran, weil im Moor einige Bereiche lebensgefährlich sind. Während der Nacht wurde eine Brandwache eingesetzt. Nach Tagesanbruch ging der Einsatz weiter, zumal sich Glutnester nach über Tage halten können. Am 10.05. wurde die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen des THW (Technisches Hilfswerk) Ortsverband (OV) Bad Segeberg  zur Unterstützung alarmiert. Der Einsatzauftrag lautete Wasserförderung über eine Wegstrecke von knapp 1500 Meter (F- und A-Schläuche) in das weitläufige Areal des Moores. (siehe THW-SE) Der THW OV Elmshorn wurde im Laufe der Arbeit am See zusätzlich zur technischen Unterstützung eingesetzt. Am Samstag war der Einsatz zu Ende und die Schläuche wurde wieder "eingerollt". Am 17.05.2011 nutzte Udo Wachholz von der Stadt Neumünster bei einer Weiterbildung die Gelegenheit und dankte, auch im Namen der Verwaltungsspitze, für den Einsatz während des Moorbrandes. Er betonte auch die gute Zusammenarbeit mit den Wehren der Umlandgemeinden. Am 04.06.2011 dankte der Neumünsteraner Oberbürgermeister allen Beteiligten bei einem kleinen Empfang.
Von hier geht ein besonderer Dank an Ulli Bahr (u-b), der die Luftaufnahmen zur Verfügung stellte. Einige Fotos sind als Klick-Bild (Vergrößerung) eingerichtet.

Langsam frisst sich das Feuer weiter. ©u-b Der Rauch reicht bis zur Autobahn. ©u-b Die Bewohner halten die Fenster geschlossen. ©u-b
Unwegsames Gelände für die Wehren. Pumpen überbrücken die langen Wege. ©u-b Das Feuer frisst sich durch den Baumbestand. ©u-b
Feuerwehrmänner im Löscheinsatz im Moor. ©u-b Ist die Sicherheit der Häuser gewährleistet? ©u-b Die Einsatzleitung der Feuerwehr.
Kurzeinweisung der ankommenden Wehren. Auch weibliche Kräfte kamen zum Einsatz. Stadtwehrführer Dr. Klaus-Peter Jürgens trifft ein.
Die Einfelder Polizisten treffen Absprachen. Viele Schlauchmeter wurden ausgerollt. Trotz "befohlender" Pause kurz anpacken.
Auch ein NDR-Reportage-Team war Vorort. Brandrat Sven Kasulke stand Rede und Antwort. Kurze Pause für die "erste Schicht".
Hallo - nicht mitnehmen, nur rüberfahren! Schlauchleitungen unter den Gleisen verlegt. Aus dem See wird Löschwasser gezogen.
Technischer Dienst - hier in guten Händen. Verbranntes Land - mit Rauch und Staub. Villa Kunterbunt war betroffen.
Der Bereich ist als nächstes dran. Schlauch aufnehmen und weiter. Die Spritze an die Spitze.
Die Glutnester werden bekämpft. Fertig - Nächster Abschnitt ist dran. Sebastian, zweiter Tag und viele Mückenstiche!
THW Konstruktion über die L 318. Mit großer THW Pumpe vom See ins Moor. Die Stichstraße wurde auch "überbrückt".
Martin - Alles komplett im Anhänger-Moor? Udo Wachholz lobt die gute Zusammenarbeit. Arne - Ausrüstung wieder komplett?
Die Abordnung der Einfelder Wehr. Worte des Dankes vom Oberbürgermeister. Rückschau auf das Ereignis per TV-Mitschnitt.