Eis(kaltes)-Vergnügen 2009/10

Der 11. Januar 2009 ... war ein toller Tag für alle Eisfreunde. Teils Sonne, Wind und Minustemperaturen herrschten in Einfeld. Der zugefrorene Einfelder See lockte viele von Nah und Fern. Sogar aus Hamburg reiste man mit den Wintersportgeräten an. Eissegler, Eissurfer, Schlittschuhläufer, Eisstocksportler und auch Spaziergänger tummelten sich auf der Eisfläche des Sees. Bereits am Mittwoch fegten die ersten Eissegler über den Einfelder See (siehe "Bildergalerie"). Auch der Januar im Jahr 2010 ist als kalter Monat zu bezeichnen. Temperaturen zum Teil unter minus 10 Grad wurden gemessen und das über Wochen. Der zugefrorene Einfelder See lockte wie immer viele von Nah und Fern. Aus ganz Schleswig-Holstein und auch aus Hamburg reiste man mit den Wintersportgeräten an. Eissegler, Eissurfer, Schlittschuhläufer, Eisstocksportler und besonders Spaziergänger tummelten sich auf der Eisfläche des Sees. Es war aber nicht immer ein gutes Eis. Es lag viel Schnee und die Eisfläche war sehr uneben, fast als wellig zu bezeichnen. Trotzdem tummelten sich an den Wochenenden viele hundert Besucher auf dem zugefrorenen Einfelder See. 


2010: Nennt man es Eisfussball?

2010: Sehr uneben ist das Eis.

2010: Fertig machen zum Schlittschuhlaufen.

2010: Manchmal gehts ganz vorsichtig weiter.

2010: Dick eingepackt gehts über den See.

2010: Nur kleine Flächen sind schneefrei.

2010: Die warmen Getränke sind dabei.

2010: Manche machen Pause, manche nicht!

2010: Aller Anfang ist schwer!

2010: Viele Spaziergänger auf dem See.

2010: Am Seeufer gibt es hübsche Motive.

2010: Schneefrei wäre am Besten.

2009: Segel in den Wind drehen und los geht´s.

2009: Eissegler und Eissurfer auf dem See.

2009: Zeit für für eine Fotoaufnahme.

2009: Eisstockschiessen auf holprigem Eis.

2009: Die Dorfbucht füllte sich schnell.

2009: Manche Segler hatte viel zu beantworten.

2009: Die warmen Getränke werden bewacht.

2009: Keine Schlittschuhe?

2009: Gestürzt oder nur Zuschauer?